Suche
Suche Menü

Umnutzung Altersgerechtes Wohnen

Umnutzung Gasthaus Hirschen Sanierung Gesewo

Umnutzung Hirschen – Minergiebauweise in Diessenhofen 2009
CH-Diessenhofen
Bauherren: GESEWO Winterthur
Leistungsphase: 3-8
Kostenberechnung-Bauüberwachung als angestellter
Architekt bei moos giuliani herrmann architekten

Wohnen im Hirschen

Die auf fünf Häusern gründende Liegenschaft bildet städtebaulich den östlichen Übergang zwischen Obertor und Stadtgraben. Die klassizistisch geprägte Hauptfassade des 1850 neu erbauten Gasthauses Hirschen definiert das östliche Eingangstor zur Altstadt von Diessenhofen. Durch das ehemalige Wagentor sind die altersgerechten Wohnungen über den zentralen Innenhof erschlossen. Die gemeinschaftlich genutzten Räume wie Loggia, Wintergarten und Gemeinschaftsraum treten über diesen in einen engen räumlichen und visuellen Dialog. Der Zwischenbau im Innenhof vermittelt mit seiner vorgelagerten Vertikallamellenstruktur zwischen den unterschiedlichen Geschosshöhen der benachbarten Gebäudeteile. Im Nordtrakt befinden sich kleingliedrige, intime und teilweise zweigeschossige Stadtwohnungen mit Sicht auf das Obertor, den Südflügel prägen die loftartigen, über drei Meter hohen Geschosswohnungen mit ihren winkelförmigen Grundrissen. Der Gebäudekomplex wird heute von einer Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen genutzt. Das Restaurant „Hirschen“ sanft renoviert und in seiner ursprünglichen Gestaltung der 30er Jahre belassen, hat den Wirtshausbetrieb wieder aufgenommen. Eine Komfortlüftung, das gasbetriebene Blockheizkraftwerk und die Warmwasseraufbereitung mit Sonnenkollektoren bilden die Grundlage.