Sozialer Wohnungsbau

Wie sozialer Wohnungsbau heute aussehen kann. Es ist wieder mal soweit. Ein weiteres Gebäude wurde nun an die zukünftigen Bewohner/innen übergeben. "Wohnbebauung Hohle Straße" Neubau von 25 barrierefreien Wohnungen (KFW 70)...

Teile den Beitrag:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
sozialer Wohnungsbau Architekturwettbewerb

25 barrierefreie Wohnungen in Überlingen

Wie sozialer Wohnungsbau heute aussehen kann. Es ist wieder mal soweit. Ein weiteres Gebäude wurde nun an die zukünftigen Bewohner/innen übergeben. „Wohnbebauung Hohle Straße“ Neubau von 25 barrierefreien Wohnungen (KFW 70) mit Tiefgarage.

Bauherren: Baugenossenschaft Überlingen .e.G
gemeinsam in ARGE mit m67architekten

Wohnen im Quartier

Die soziale Wohnbebauung Hohle Strasse liegt zentrumsnah im nördlichen Teil Überlingens. Die bestehenden Mehrfamilienhäuser an diesem Ort sind aus energetischer und aus raumkonzeptioneller Sicht nicht mehr tragbar und sollen durch Neubauten ersetzt werden. Der Entwurf greift die sinnvolle Ausrichtung des Bestands auf und verstärkt die raumbildende Wirkung des Freiraums zwischen den Gebäuden durch ein leichtes abdrehen des westlichen Hauses. Eine Durchgrünung vom bestehenden Grüngürtel im Norden bis hin zum Platz im Süden wird erzeugt. Zudem werden die Süd- und die Westbereiche der Gebäude als Gartenbereiche genutzt. Eine grosse alte Linde markiert den neuen Quartiersplatz als Begegnungsort. Die Neubauten werden mit einem Attikageschoss ergänzt, wodurch zusätzlicher Wohnraum entsteht. Der ruhende Verkehr wird durch eine gemeinsame Tiefgarage von der Strasse weggeholt. Eine Beruhigung des Ortes findet statt und die Wohnqualität wird erhöht. Eine zentrales Blockheizkraftwerk versorgt die beiden
Wohnhäuser mit Wärme und Strom.

Gestalterisches Konzept

Es ist pro Wohngebäude ein transparentes, einladendes Treppenhaus mit Lift vorgesehen. Die grossflächigen Verglasungen erzeugen eine kontrollierte Öffentlichkeit. Die Oberflächen der Gebäude werden in Anlehnung an die Fassaden der umliegenden Bebauung mit einem Verputz ausgebildet. Das Attikageschoss wird mit horizontalen vorbewitterten Holzlatten verschalt. Hierdurch wird die höhe des Gebäudes visuell reduziert und die Einbindung an den Ort wird verstärkt.

ähnliche Beiträge

Dachausbau im Baudenkmal

Dachausbau im Baudenkmal

Im Dachgeschoss des ehemaligen Rebläutehaus am Bodensee findet nun der feine Ausbau der Wohnräume statt.

Kindergarten-Wettbewerb

Realisierungswettbwerb: Das Grundstück für die Wettbewerbsaufgabe liegt in der geographischen Mitte der Gemeinde Aldingen.

dorfhaus in ueberauchen holzhybridbauweise

Neue Ortsmitte in Überauchen

Das Gebäude ist in einer Hybridbauweise (Holz und Beton) konzipiert. Holz als regionales und ökologisches Baumaterial wird konsequent in der Fassadengestaltung und im Innenraum eingesetzt und fortgeführt.